Fragmente zur Solmsischen Geschichte
Autor / Hrsg.: Solms-Wildenfels, Friedrich Ludwig von
Verlagsort: Leipzig ; Dresden | Erscheinungsjahr: 1785 | Verlag: Breitkopf
Signatur: 4 Geneal. 74 r
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10358589-8

[Suche im Band] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


46 Fragmente aus der Solmsifthen Gsschichte.


Die erste und eigentliche Veranlassung zu Graf Dietrichs
Bedrängnissen war , daß er sich weigette , die Vertrage und
Handlungen, die seine Eltern bewilligt hatten, einzugehen, ^)
vornemu'ch setzte ihn jener nachtheilige Pergleich mit Nassau,
vom Jahr 1349. den bittersten Krankungen aus. Graf Dietrich
wollte sich uicht langer gefallen lassen , eine Nassauifche Hof­
stätt vor den Thoren des Schlosses Braunfcls zu dulden, an
welchem er gleichen Antheil hatte. Doch hielt er sich zu
schwach ohne fremde Beyhülfe , die Nassauer zu vertreiben,
er nahm daher feine Zuflucht zu dem Landgrafen von Hessen,
und trug ihm das Schloß Höhen-Solms zu Lehn auf, und
so giengen die Feindseligkeiten mit Nassau aufs neue an. Hier­
zu kam, daß im Jahr 1355. Graf Gerhard von Dictz , mit
Graf Johann von Nassau -Mehrenöerg in eine neue Fehde ge-
ricth. Nun war zwar Graf Dietz wegen seiner Großmutter
Mit dem Solmsische,: Hause befreundet, ^) doch hieltcns Graf
Heinrich und Otto zu Solms mit Johann von Nassau , und
verpfändeten ihm ihre Schlösser Höhen-Solms und Braun­
fels. °) Graf Dietrich , der an diese« auch Anrheil hatte,
widersetzte sich ihnen.


^,,>


Im Jahr 1356. rückten zwar die Nassauer vor Höhen-
Solms, wurden aber von der Heßischen Partey geschlagen,
und erlitten einen betrachtlichen Verlust. ^) Doch endlich be­
hielten die Nassaller die Oberhand , vertrieben unsern Graf
Dietrich . verbramtten Kirche und Dorf Oberndorf , den
Hof zu Burg-Solms, wie aus dem Sünebrief mit Wetzlar


, erhellt,

Scan

Bitte beachten Sie folgende Nutzungsbedingungen:

  • Die Dateien werden Ihnen nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke zur Verfügung gestellt.
  • Nehmen Sie keine automatisierten Abfragen vor.
  • Nennen Sie die Bayerische Staatsbibliothek als Eigentümerin der Vorlage.
  • Bei der Weiterverwendung sind Sie selbst für die Einhaltung von Rechten Dritter, z.B. Urheberrechten, verantwortlich.
  • Bitte wenden Sie sich bei Fragen an BSBdigital[at]bsb-muenchen.de