Fragmente zur Solmsischen Geschichte
Autor / Hrsg.: Solms-Wildenfels, Friedrich Ludwig vonœ
Verlagsort: Leipzig ; Dresden | Erscheinungsjahr: 1785 | Verlag: Breitkopf
Signatur: 1081089 4 Geneal. 74 r 1081089 4 Geneal. 74 r
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10358589-8

[Suche im Band] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


Fragmente aus der Solmsischcn Geschichte.


das seinem Vater angethcme Unrecht nicht vergessen, daher er
auch mit Bischof Friedrich von Utrecht 7 nnd Ludolf von
Steinfurt 1395. an Pauli Bekehrung ein Bündniß gemacht. ^)
Als nun vollends von zwcyen Münsterifchen Edclleutcn sein
natürlicher Bruder Johannes Wcrselms vermuthlich verräte­
rischer Weise ") umgebracht worden, nahm er diese Gelegen»
heit , sich zu rächen , und kündigte dem Bischof Otto von
Hoya den Krieg an, that ihm und der Stadt Münster und
ihren Gütern, nach damaliger Art, großen Schaden , dazu er
sich mit Bischof Friedrich zu Utrecht und Herrn Ludolph von
Steinfurt verbunden, ^) bis endlich der Bischof Otto , der
Räuberey ein Ende zu machen , ihm den Krieg förmlich an­
gesagt, und ihn in seinem Schloß Ottenstein belagert, und ob er
gleich mächtige Helfer an den Herzogen von Cleve und Geldern,
auch Landgrafen von Hessen, Grafen von Moers, Witgen-
siein, und andern hatte, die ihm öfters Proviant zuführ­
ten , daß er sich über ein Jahr darinnen gehalten ; ward
doch dieses Schloß endlich eingenommen , °) und nebst dem
andern Schloß Uebelgün ^) gänzlich zerstöret,' auch dessen
Güter vom Kaiser Sigismunds in Gegenwart vieler Fürsten
zu Nimegen dem BifchofOtto von 'Münster zugesprochen.?)
Als er nun also von seinem Land und Leuteil verjagt war, be­
gab er sich nach Zütphen, ^) und lebte daselbst von einigen
noch wenigen Einkünften, die ihm übrig geblieben,') und
starb endlich 1425. ^)

Scan

Nutzungsbedingungen

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Digitale.Bibliothek[at]bsb-muenchen.de