Vorstudien zur Geschichte des Geschlechts von Trotha : Gesammelt durch Thilo von Trotha
Autor / Hrsg.: Trotha, Thilo von ; Krebel, Gottlob Friedrich
Verlagsort: Neuwied | Erscheinungsjahr: 1860 | Verlag: W. Strüder
Signatur: Geneal. 104 p
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10428577-8

[Suche im Band] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


115


sich mit ihm zu vertragen, in welchem letzteren Falle aber
dem Abte die Hälfte der Strafsumme zukommen müsse. ")


Der mehrerwähnte Christoph von Trot und seine
Ehefrau Margarethe vonSturmfeder, verkauften von
den ihnen vom Stifte Clingenmünster zu Pfände stehen­
den Gefällen zu Weidenthal, Schlettenbach und Dar­
stellt, demselben Stifte im Jahre 1522 eine jährliche Rente
von 10 Gulden um 250 rheinische Gulden, jedoch gegen
Wiedereinlosung, was auch nach Verlauf einiger Zeit würk-
lich erfolgte.") Der alte Marschall Hans von Trot
hatte, wie wir bereits oben gehört haben, früher schon ein­
zelne Güter und Gefälle, welche der Abtei Clingenmünster
in der nahm Herrschaft Lindelborn zustanden, sowie auch
in dem sogenannten Gossersweiler Thale oder Gerichte,
theils käuflich, theils als Lehen erhalten und so seinen Besitz­
stand um Berwartstein immer fester begründet. Dessen
Sohn Christoph stand deshalb später in vielen Irrungm
mit dem erwähnten Stifte über die Wildbahn, Zehnten,
Frohndienste, Zinsen und anderes in den zum Gossers­
weiler Thale gehörigen Orten, welche aber durch den Vogt
von Germersheim, Jacob von Fleckenstein, und
durch den Amtmann von Lauterburg, Balthasar von
Rosenberg, im Jahre 1522, dahin verglichen wurden, daß
der von Trot an die Frohndienste zu Blankenborn kei­
nen Anspruch, sowie auch an dem Hagen und Jagen an der
Lang halt keinen Antheil haben, dagegen ihm aber seine
Gerechtsamen zuVirkenhört ungeschmälert verbleiben sollten.
Die übrigen Streitpunkte betreffen unbedeutende Zinsen und
Gülten.«)


«) Der geben ist auf montag nach Sanct Martin« de« heiligen Bischöfe«
tag. Im Iai Fünfzehnhundert und Zwaintzigsten. Daselbst kol. 50—55
(weissenburger Codex).


") Geben Dmstag« nach UeorFii. Im Iar 1522. Siehe Lageibuch
de« Stift« Clingenmünster im Kreis-Aichiv zu Speyer. Heidelb. Admin.-
Atten Nro. 592. r«I. 268 l>. bi« 270», «t Beilage «l°. XX.


«) Geben Montags nach ?nom»e. Im Iar 1522. Siehe Beilage
Nr». XXI.


» »

Scan

Bitte beachten Sie folgende Nutzungsbedingungen:

  • Die Dateien werden Ihnen nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke zur Verfügung gestellt.
  • Nehmen Sie keine automatisierten Abfragen vor.
  • Nennen Sie die Bayerische Staatsbibliothek als Eigentümerin der Vorlage.
  • Bei der Weiterverwendung sind Sie selbst für die Einhaltung von Rechten Dritter, z.B. Urheberrechten, verantwortlich.
  • Bitte wenden Sie sich bei Fragen an BSBdigital[at]bsb-muenchen.de