Das Geschlecht der von der Schulenburg ; 2
Autor / Hrsg.: Danneil, Johann Friedrich
Verlagsort: Salzwedel | Erscheinungsjahr: (1847) | Verlag: Schmidt
Signatur: 10333829 Geneal. 24 m-2 10333829 Geneal. 24 m-2
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10428054-6

[Suche im Band] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


»7


2. Hans VI. Nr. 27.


3. Curt I. Nr. 29.


4. Grasmus Nr. 31.


26.
Werner xiv.


Propst zu Diesdorf.
1506 — 1534.


Ob Werner XIV. der älteste Sohn des vorhergehenden
Dietrich's VI. war, ist ungewiß, aber wahrscheinlich, denn 15Nü
wird er als erster mit seinem Bruder Hans erwähnt. In
diesem Jahre stellt nämlich der Vater eine Verkaufsurtunde
aus, auch für seine Söhne Werner und Hans,^) die
also schon mündig waren. Geistlicher war er in diesem Jahre
wahrscheinlich noch nicht, weil sein Consens dann überflüssig
gewesen wäre, indem Geistliche keine Lehngüter zu besitzen
pflegten. In einer Urkunde von 1518 nennt der Vater seine
übrigen 3 Söhne, ihn aber nicht, so daß er wahrscheinlich
zwischen 15N6 und 1518 in den geistlichen Stand trat. Im
Jahre 1522 ward er Propst von Diesdorf. Nach Lauen­
stein 2) war er auch Domherr zu Halberstadt und Hildcshcim.
Zu seiner Ginführung am 28. Jan. ladete die Priorin des
Klosters und der ganze Convent den Rath der Altstadt
Salz Wedel, der in der Aufschrift „unsers Klosters Vor­
stand«" genannt wird, durch ein besonderes Schreiben ') ein.
Der Rath schickte zwei Bürgermeister ab, die aber nicht an,
genommen wurden, weil sie von den von der Knesebeck,
wahrscheinlich den Kloster-Vögten, nicht für Kloster-Vorsteher
anerkannt wurden. Es findet sich auch nirgends eine Spur,


1) u. B. Nr. 3W.


2) Hist. d. Bisthums Hildcshcim. S. 237. Vergl. Anhang Nr. «.


3) U. ». Nr. 437.

Scan

Nutzungsbedingungen

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Digitale.Bibliothek[at]bsb-muenchen.de