Das Geschlecht der von der Schulenburg ; 1
Autor / Hrsg.: Danneil, Johann Friedrich
Verlagsort: Salzwedel | Erscheinungsjahr: (1847) | Verlag: Schmidt
Signatur: 10333827 Geneal. 24 m-1 10333827 Geneal. 24 m-1
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10428053-0

[Suche im Band] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


166


gelähmt wurde. In dem vorliegenden Falle aber wirkte noch
ein besonderer Umstand mit, der die Schul. Alvensleben und
die Neustadt Salzwedel bestimmte ihren Plan hartnäckig zu
verfolgen. Sie fanden nämlich einen Rückhalt an dem Ge»
neral« Superintendenten Stralius in Stendal. Dieser beab­
sichtigte nämlich in Stendal ein Altmärkisches Consistorium
zu gründen. Gr gewann für diesen seinen Plan einen Thcil
der Ritterschaft und diese wirkte auf einige Altmärkische Städte
ein, an deren Spitze die Neustadt Salzwedcl stand. Natur»
lich suchte bei diesem Vorhaben jeder die Plane des andern
zu unterstützen. Nur die Altstadt Salzwedel und besonders
der Superintendent Bünemann daselbst wiedersetzteu sich
dem Plan des Stralius kräftigst und bewirkten, daß das
Vorhaben, ein besonderes Altmärkisches Consistorium zu bil­
den, völlig scheiterte. Stralius fuhr jedoch fort die Plane
der beiden Adelichen Geschlechter und der Neustadt Salzwc-
del so viel er konnte zu fördern und übernahm ungeachtet
des dirccten Verbots des Consistoriums die Ginführung des
Pastors in Bctzcndorf, auf Ersuchen des damaligen Landes­
hauptmannes des Altmark Achaz II. v. d. Schul. Wenn
auch gleich der General-Superintendent Stralius deshalb
unter dem 1. März 1657 sehr hart getadelt ward und wenn
gleich unter dem IN. September desselben Jahres das Con­
sistorium den Pfarrern zn Betzendorf nnd Apenburg aufs
strengste untersagte, die Pfarrer auf dem Lande einzuführen,
so fruchtete dies Alles Nichts. Denn als 1660 der Supe­
rintendent Heinzelmann in Salzwcdel eingeführt werden
sollte, erließ das Consistorium an sämmtliche Schul, und Al-
venslcbcnschcn Prediger so wie an die der Neustadt Salzwc­
del den gemessenen Befehl „bei Vermeidung der Ungnade
und anderer Verordnungen" bei der Introduction gegenwär­
tig zu sein ; aber auch nicht Giner leistete dem Befehl Folge.
Hier schließen die uns zu Gebote stehenden Acten. Ob
der Streit noch fortgeführt ward, oder derselbe von selbst

Scan

Nutzungsbedingungen

Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Digitale.Bibliothek[at]bsb-muenchen.de