Publishing place: Frankfurt a.M. | Year of publication: 1865 | Publishing house: Brönner
Call number: 7985480 Germ.sp. 437 xg-1/2 7985480 Germ.sp. 437 xg-1/2
Series: Die Geschichte des reichsständischen Hauses Ysenburg und Büdingen ; 1
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10021440-6

No full-text available.

[Search within tome] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


— 195 —



Unter dem Gerichte zu Lan g en kann wol nichts Anderes verstanden
werden, als das Maiding daselbst, das Förstergericht des Wildbannes
oer Treieich, denn dieses besaßen die Vögte von Minzenberg, krast
dieses ihres vom Reiche zu Lehen gehenden Amtes.


Was aber ist die Grasschast aus dem Haselberge? Sie
m jedensals identisch mit dem Gerichte bei derHaselbach, von
welcher im I. 1211 erwähnt wird, daß Eberhard Waro von Hagen
von einer Seitenlinie der Herren von Hagen und Minzenberg, iu
zoner»!i iil»eiw »pml Ilaseldaeli dem Kloster Eberbach am Rheine
eine Schenkung gemacht. ') Die Stelle, wo dieses Landgericht sich
damals zu versammeln pslegte, ist unsers Nißens noch nicht ermittelt.
Allein allem Vermuthen nach wird sie in der Nahe des Dorses Has­
loch (Il2,8ol2lio) gesucht werden müßen. Daran aber kann kein
Zweisel sein, daß es dasjenige Gericht war, welchem die meisten Orte
der Herrschast der Herrn von Hagen unterworsen waren. Wenn der
Name desselben später nicht mehr genannt wird, so dürste dieß dar­
aus zu erklären sein, daß man hier srühzeitig, wie anderwärts, die
alte Malstätte verließ und die Sitzungen des Gerichts an einem be­
wohnten Orte hielt, lieber den damaligen Umsang dieses alten
Landgerichts sinden wir in der erwähnten Urkunde vom I. 1211
einige Anhaltspunkte durch die Namen verschiedener Zeugen aus den
umliegenden Dörsern, welche letztere ohne allen Zweisel in den Ge­
richtssprengel gehörten. Wir sinden hier nemlich Einwohner aus:
Nüßelsheim, Seilsurt, einem ausgegangenen Dorse bei Hasloch,
Vischossheim (am Maine), Trebur, Nauheim, Königstädten «Metrien),
Mörselden und Raunheim. Was die Qualität dieser Zeugen betrifft,
welche dem Landgerichte ohne Zweisel als Schöffen beiwohnten, so
sindet man darunter drei Centgrasen : von Seilsurt, von Königstädten
und von Naunheim; drei Schultheißen: von Seilsurt, von Nauheim
und von Mörselden, und zwei Vögte oävoe»,ti): von Bischossheim
und von Nauheim. 2) Gewiß gehörten außer diesen Orten noch
manche andere Dörser zu diesem Gerichte, welche hier nicht genannt


') 2 »Inner, e. ä. p. 20 u, 21. — Schon der Ausdruck: ßerwrale Pi»-
eitiuri zeigt ein hohere« Grasengericht an und nicht minder, daß eiu Angehöriger
de« Herrenslande« vor demselben eine Schenlung macht, wobei Milglieder der hohen
Keistlichleit und de« hohen Adels zugegen waren Da« Gericht am Haselberge oder
an der Haselbach war ein Land' oder Proviuzialgericht.


') Wenn auch die Stadt Franksurt durch ihren Schultheißen und zwei andere
Personen bei dem Gerichte vertreten war, so beweist dieh Nicht« weiter, als daß die'
selbe in dein Bereiche de« Gerichte« Besitzungen halte


13'

Scan

Please observe the following usage guidelines:

  • The files are provided for personal, non-commercial purposes only.
  • Refrain from automated querying.
  • Attribute ownership of the original to the Bavarian State Library.
  • In using the files, it is your own responsibility to observe the rights of third parties, e.g. copyright regulations.
  • If you have any questions or comments, please contact BSBdigital[at]bsb-muenchen.de