Publishing place: Stralsund | Year of publication: 1850 | Publishing house: Löffler
Call number: H.sept. 27 r
Permalink: http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10482747-2

[Search within tome] [PDF-Download] [OPAC]
Scan


»»


folg, Crst zu Kiel (den 4, Scptbr, 1543) ließen die eizüluten Her­
zoge, wie in dem Vertrage gesagt, ihre Ungnade fallen.


Die Gunst des Königs Christian wandte Hans Barnekow indeß
noch weitere Vortheile zu. Wir haben zben die Güter des holstei­
nischen Klosters Reinfcld bei Treptow, bestehend aus den Dörfern
Wiltberg, Neineberg, Iabctzow, Wcltzin, Lebtzin, Wollelow, von dem
Verwalter die Havemeisterei genannt, erwähnt. Bald nach dein Kieler
Vertrage, durch eine am Sonntage nach Xie«I»i 1543 zu Trep­
tow geschlossene, alle Einzelheiten genau bestimmende Uebereinkunft
waren dieselben dem Kloster Neinfeld zurück gegeben worden ').
Jetzt bewirkte der König Christian, daß der Abt von Reinfeld Jo­
hann Barnekow oder einen seiner Brüder zum Hofmeister der pom-
merscheu Güter seines Gotteshauses ernannte Von Rendsburg Mon­
tags nach (2l.April)1544zeigteerdiesdem
Herzog Philipp an, empfahl Ioh, B, als seinen „Hofdiener" und
bat „vorige abgehandelte Irrungen Varnikowen nitt entgelten" zu
lassen. Der Herzog ging auf diese Bitte ein, und nachdem Johann
Barnekow sich am 6, Juni I5t4 reuersirt, sich genau den errichteten
Verträgen gemäß bezeigen zu wolle», schrieb der Herzog an seinen
Hauptmann zu Treptow Matthias Budde, daß er oder einer seiner
Brüder als der Hofmeister der Abtei anzusehen.


Cs ist zu bekamen, daß über die Verhältnisse des Johann Bar­
nekow in Dänemark die Nachrichten so unvollkommen sind ^), S.


1) 1249 hatte Herzog Wartislaus IN. dem Kloster Reinfeld das Vorwcrl
Monchhuscn und die Dörfer Wiltberg, Wollow und Reinberg geschenkt. 126li
schenkte Herzog Barnim der Gute demselben das Dorf Weltzin und 1267 40 Hu«
fen in Lehm. 1288 gestattete Herzog Vugislaus IV. eine Fischwehre bei Welt»
zin in der Tollense einzurichten, und noch in eben dem Jahre bestätigte der go
nannte Herzog gemeinschaftlich mit den Herzogen Barnim II. und Otto I. dem
Gottcshause den Besiß des Dorfes Iapehow. Im Igten Jahrhundert residirte
der Verwalter des Klosters auf dem Hofe zu Monchhusen, später ging dieser aber
ein, die 12 Hufen desselben wurden zu Wiltberg gelegt und die Residenz in die
Stadt Treptow verlegt. Die Reinfelder Güter, scheint es, waren die ersten, auf
denen im Wolgaster Antheil Pommerns die Lehren „des Evangeliums und läutern und
reinen Gotteswortes" angewendet wurden, denn bereits am 5. Februar 1535
beklagte sich der Abt von Reinseiden von seinem Kloster aus über den dem in
Treptow residircnden Viudcr abgenöthigtcn Vergleich, dem zufolge der Herzog die
Mühe der Verwaltung übernahm.


2) Der am 24. Decbr. 1847 «erstorbene Geheime Archivar und erste Beamte
des Künigl. Dänischen Archivs zu Kopenhagen, Herr Finn Mognusen, dem der

Scan

Please observe the following usage guidelines:

  • The files are provided for personal, non-commercial purposes only.
  • Refrain from automated querying.
  • Attribute ownership of the original to the Bavarian State Library.
  • In using the files, it is your own responsibility to observe the rights of third parties, e.g. copyright regulations.
  • If you have any questions or comments, please contact BSBdigital[at]bsb-muenchen.de